Das Thema Angst habe ich schon öfter angesprochen (zuletzt hier). Eine kleine Umfrage von mir auf Instagram hat ergeben, dass wir eher Angst vor Menschen als vor Tieren oder Unfällen haben. Bei einigen ist die Angst nachts größer. Aber fast niemandem ist wirklich schon mal etwas Schlechtes im Wald passiert.

Ich habe immer mal wieder Angst, wenn ich alleine unterwegs bin, dabei spielt bei mir auch immer das Wetter eine Rolle. Ist es düster und nass, habe ich eher Angst, als wenn die Sonne lacht. Aus meiner Therapie weiß ich, dass Angst meistens nicht rational ist. Wenn man sich das klar macht, kann man seine Angst mehr oder weniger leicht überwinden. Trotz Angststörung (Angst im Dunkeln) alleine zum Trekking? Geht. Hab ich vor einiger Zeit gemacht und es ging erstaunlich gut. Naja, zumindest, was die Angst angeht. Insgesamt war es eine ziemliche Herausforderung in vielerlei Hinsicht für mich. Falls du den Bericht dazu noch nicht gelesen hast, wird es allerhöchste Zeit!

Wovor hast du Angst?

Du weißt jetzt also, dass sich deine Angst in deinem Kopf abspielt. Frage dich, wovor du Angst hast. Wenn du das weißt, überlege, wie realistisch es ist, dass diese Gefahr tatsächlich dort lauert? Wahrscheinlich kannst du deine Sorgen entkräften, wenn du sie realistisch betrachtest. Ich habe zum Beispiel Angst davor, im Wald überfallen (oder gar schlimmer) zu werden. Betrachte ich diese Angst rational, weiß ich, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass da jemand den ganzen Tag im Gebüsch lauert und auf mich wartet, um mich dann umzubringen. Meistens funktioniert das auch. Manche Ängste bleiben aber, zum Beispiel die Angst vor einem Unfall durch Umknicken oder Sturz. Akzeptiere einfach, dass diese Angst da ist und versuche, sie nach und nach zu überwinden.

Tipp 1: Mach dir Mut

Alles, was du dir vorstellen kannst, kannst du auch erreichen.

Walt Disney

Achtsamkeitsübungen können dir helfen, besser mit Ängsten umzugehen. Du kannst zum Beispiel verschiedene Atemtechniken einsetzen, wenn du Angst hast, um deinen Körper zu beruhigen. Auch Affirmationen können helfen. Eine Affirmation ist ein positiver Satz, der das eigene Selbstvertrauen fördern kann. Versuche einmal den Satz „Ich bin mutig“. Dabei machst du bei jedem Wort einen Schritt „Ich (Schritt) „bin“ (Schritt) „mutig“ (Schritt). Das machst du eine ganze Zeit lang. Schaffst du 100 Sätze? Zusätzlich solltest du deinen Satz mindestens drei Monate lang täglich fünf bis zehnmal wiederholen. Du kannst natürlich auch einen anderen Satz nehmen, zum Beispiel „ich bin stark“, „ich bin frei“, „ich bin selbstbewusst“, „ich bin schnell“, „heute ist ein guter Tag“, „mein Körper ist gesund“, usw.

Meditieren hilft, mit Angst besser umzugehen zu können

Tipp 2: Trainiere!

Genauso wie du deinen Körper vor einer großen Tour trainieren kannst, kannst du das Mutigsein trainieren. Du musst nicht gleich alleine nach Schweden fahren, übe dich an kleinen Herausforderungen. Gehe alleine spazieren, mache eine Tageswanderung, ein Mikroabenteuer, was auch immer dich fordert.

Tipp 3: Nimm dir ein Beispiel

Das Internet und die Buchhandlungen sind voller toller Menschen, die über sich herausgewachsen sind und dir zeigen, was alles möglich ist und dich inspirieren. Nutze die Erfahrungsberichte, um Fehler zu vermeiden und dich selbst nach vorne zu bringen.

Auf dem Hverfjal Vulkankrater

Tipp 4: Selbsterfüllende Prophezeiungen

Sicherlich hast du das schonmal gehört. Eine Prophezeiung erfüllt sich selbst. Das kann negativ oder positiv sein. Stell dir also dein Ziel vor, wie du dieses erreichst. Visualisiere deinen Erfolg. Das gibt dir Kraft, dein Ziel auch zu erreichen.

Tipp 5: Plane dein Abenteuer

Ich plane gerne. Nicht umsonst sagt man „Vorfreude ist die schönste Freude“. Aber das Planen bringt nicht nur Spaß, es hat auch den Vorteil, dass man sein Vorhaben dann (meistens) auch tatsächlich umsetzt. Plane also, ein Stückchen Angst zu überwinden. Du hast Angst, wenn du alleine im Wald bist? Dann plane deinen Ausflug. Nimm dir ruhig eine Route, mit der du vertraut bist. Überleg dir, wann du Zeit dafür hast, was du alles brauchst (Verpflegung, Kleidung, etc) und packe am besten schon deinen Rucksack, so weit es geht.

Und dann trau dich!

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Über Bonvoylara

Hier findest du Reiseberichte über kleine und große Abenteuer – egal ob in der Natur oder in der Stadt sowie Tipps zu Verpflegung unterwegs.

Trink nen Tee mit mir

Mauritius und La Réunion
Mal sehen was uns auf diesen beiden Inseln so erwartet2. April 2024
Auf gehts!
Neues auf Instagram
Auf dem Rückweg habe ich den Miradouro do Guindaste besucht und war einfach überwältigt. Die Aussicht auf die schroffe Küste Madeiras, das tiefblaue Meer und die endlosen Weiten des Atlantiks war atemberaubend. Es fühlte sich an, als ob die Welt stillsteht, während die Wellen unten gegen die Klippen schlagen. Solche Momente lassen einen den Alltag vergessen und die pure Schönheit der Natur genießen. 🌊💙
🌿 Wandern auf Madeira: PR10 oder Levada dos Tornos? 🌿
Irgendwo auf dem Weg Richtung Nord-Madeira. Dafür habe ich sogar das warme Auto verlassen🤣
Der eiskalte Wind pfeift mir um die Ohren. Warum habe ich eigentlich keine Handschuhe eingepackt? Ich hätte wenigstens meine Weihnachtsmütze aufsetzen können. Ich gehe über den Bergkamm, rechts und links versinkt alles in den Wolken unter mir. Sichtweite? Bis zur nächsten Kurve. Der Wind bläst hier so stark, dass ich Angst habe, weggeweht zu werden. Kaum jemand ist unterwegs. Oh man, das hab ich mir wirklich ganz anders vorgestellt. ie Feuchtigkeit verstärkt die Kälte, und mit zugezogener Kapuze stehe ich an irgendeinem Aussichtspunkt und beschließe, dass das hier nichts wird. Erstens habe ich null Aussicht und zweitens wirklich Angst, hier alleine weggeweht zu werden. Etwas wehmütig trete ich den Rückweg über die ganzen Stufen an, die ich schon hinter mir hatte. Ich treffe noch ein deutsches Paar, die auch umkehren wollen. Etwas enttäuscht bin ich schon, aber ich weiß, dass das die richtige Entscheidung ist. Nach einer Dreiviertelstunde bin ich bereits wieder am Auto. Immerhin gibt’s kein Problem wegen des Parkens.
Es hat etwas gedauert, bis ich an meinem ersten Tag allein auf madeira am Meer war und zur Ruhe kommen konnte.
Wir fahren zu einem kleinen Strand, ich hüpfe nochmal ins Meer und wir genießen den letzten Nachmittag gemütlich im Schatten. Anschließend fahren wir ein Stück weiter in die Berge, um dort den Sonnenuntergang anzusehen. Das klappt leider so gar nicht, weil der eingezeichnete Spot definitiv nicht mit unerem Auto befahrbar ist. 😅 Wir fahren also wieder Richtung Küste, die Himmelsrichtung müsste für einen schönen Sonnenuntergang passen und ich habe auf der Karte ein paar Restaurants entdeckt.🤩 Zunächst geht es durch das Botschaftsviertel, bis wir an einer hippen Promenade landen. Hier reiht sich ein Lokal an das nächste und als die Sonne untergegangen ist, füllt sich die Wiese am Ufer schnell mit unzähligen Leuten, die sich zum Picknicken treffen. Wir suchen uns ein Restaurant aus, Essen ein paar Kleinigkeiten und trinken dazu frisch gepresste Sä fte. Mein Favorit ist der Granatapfelsaft. 🤤Danach setzen wir uns noch etwas ans Wasser und lauschen dem Meeresrauschen bevor wir uns gegen 23.00 Uhr Richtung Flughafen aufmachen. Unser Flieger geht um 4.00 Uhr morgens 😣
Cookie Consent mit Real Cookie Banner