Ich stehe auf und schaue irritiert aus dem Fenster. Es regnet. Das hatten wir so gar nicht erwartet, schließlich sind wir doch hier, um dem tristen Wetter in Deutschland zu entfliehen. Es soll aber besser werden, also machen wir uns fertig, packen das Auto und fahren zur Festung, welche majestätisch im Herzen der kleinen Stadt thront. Sie wurde im 12. Jahrhundert errichtet und ist ein hervorragendes Beispiel für traditionelle omanische Baukunst.

Bahla Fort

Die Festung besteht aus Lehmziegeln, getrocknet in der Sonne, was zu ihrer auffälligen sandfarbenen Erscheinung beiträgt. Sie wurde zusammen mit der Altstadt von Bahla von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft.

Wir werden sehr freundlich empfangen und müssen auch keinen Eintritt zahlen. Die mächtigen Lehmmauern dienten zu ihrer Verteidigung. Hohe Türme bieten nicht nur Schutz, sondern auch einen atemberaubenden Ausblick auf die umliegende Landschaft. Von hier kann man die Berge sehen, die grünen Oasen. Und irgendwo in der Ferne liegt die Wüste, unser Tagesziel für heute. Die Festung von Bahla hat eine reiche Geschichte und spielte eine Schlüsselrolle in der Verteidigung der Region. Sie diente als Residenz für lokale Führer und als Bollwerk gegen Eindringlinge. Die Mauern umschließen einen geräumigen Innenhof, der von verschiedenen Räumen und Korridoren umgeben ist. Diese Räume wurden historisch für verschiedene Zwecke wie Wohnen, Lagern und Verteidigung genutzt. Jetzt dienen sie vor allem Fledermäusen als Schlafplatz und ich erschrecke mich ganz schön, als eine auf einmal hektisch durch den Raum flattert. Obwohl wir auf jeden Turm geklettert sind, braucht man nicht allzu lang, um alles zu sehen. Als wir raus gehen, bedankt sich der Pförtner noch einmal für den Besuch seines Landes. Für uns heißt es jetzt: Ab in die Wüste!

Umwege

Ich passe beim navigieren nicht richtig auf und so nehmen wir nicht die Hauptstraße. Ist doch sowieso viel schöner. Die Straße schlängelt sich durch ein Tal und immer wieder sehen wir die Spuren des Wassers auf de Straße. Zum Glück sind wir letzte Nacht nicht im Jabal Shams geblieben, die Straße ist nach dem Regen bestimmt sehr matschig. Wir sehen nicht nur Schlamm und Geröll auf der Straße, schon bald fahren wir durch knöchelhohes Wasser. Dann wird es noch tiefer. Und dann stehen auf einmal Autos auf der Straße. Wir steigen aus und als wir um die Kurve gehen, stockt uns der Atem. Vor uns liegt ein breiter Fluss, bestimmt 30 m breit. Und tief. Alle stehen etwas ratlos am Ufer, der ein oder andere Geländewagen kämpft sich durch die Fluten, waghalsige Manöver. Auf einem Pickup sitzen acht Jungs auf der Ladefläche. Für uns ist klar: Hier kommen wir niemals durch.

Also drehen wir und nehmen die Route, die wir eigentlich nehmen wollten, bevor wir falsch abgebogen sind. Aber auch hier ist immer wieder Wasser auf der Straße, und irgendwie wird das immer tiefer. Oft bleiben wir erstmal am Straßenrand stehen und schauen, wo welche Autos durchfahren, bevor wir uns selbst durchtrauen. Auch wenn wir versuchen, alles mit Humor zu nehmen, kann man die Anspannung spüren. Oh man, mit sowas haben wir echt nicht gerechnet. Dann stehen wir wieder in einer Autoschlange und sehen uns das Übel zu Fuß an. „ich fahr da nicht durch“ sagt Marcel, ich betrachte nachdenklich die Autos, die durch das Wasser fahren, vertraue aber seiner Entscheidung. Also drehen wir wieder. Dann steuern wir erstmal eine Tankstelle an, Essen ein Eis für die Nerven (und gegen den knurrenden Magen) und suchen nach einer alternativen Route. Es gibt zum Glück noch eine Strecke, die wir noch nicht versucht haben. Weiter geht´s.

Und dann kommt der Regen. Nicht ein bisschen, sondern Literweise prasselt der Regen aufs Auto, viele fahren mit Warnblinkern oder bleiben sogar stehen, weil die Sicht so schlecht ist. Von wegen trocken! Der Regen hört so plötzlich auf, wie er gekommen ist und endlich wird die Gegend ebener und trockener. Wir sehen die ersten Dromedare am Straßenrand und meine Laune ist um einiges besser.

Leider haben wir uns zu früh gefreut und schon bald fahren wir wieder durch Überflutungen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es mit jedem Mal tiefer wird. Aber mittlerweile klappt das ganz gut, die Autos fahren einspurig ins Wasser hinein, immer auf der Fahrbahn die zur strömungsseite liegt. Aber es wäre ja langweilig, wenn alles reibungslos funktionieren würde.

Unser Auto ist kein Boot

Der nächste Fluss den wir durchqueren müssen ist breit und tief. Ich will da nicht durch, aber irgendwie müssen wir ja aus dem Gebiet raus und bei dem Regen, der da noch runter gekommen ist, wird es garantiert nicht besser werden. Wer weiß, ob hier nicht bald alles unter Wasser steht. Langsam fahren wir in das Wasser, auf der linken Spur, weil von links das Wasser kommt. Mit Schrecken sehe ich auf der rechten Seite ein Auto in der Böschung, vollgelaufen mit Wasser. Mein Herz fängt an zu rasen. Auf einmal fährt von der anderen Seite jemand los, was für ein Idiot! Wir müssen nach rechts ausweichen und dann spüre ich, wir wir die Traktion verlieren. Das Wasser drückt uns immer weiter nach rechts Richtung Abgrund. Panisch kralle ich mich in Marcels Schulter (er wird Blutergüsse davon haben), der geistesgegenwärtig anfängt zu hupen. Während er versucht, die Kontrolle über das Auto zu bekommen, sehe ich uns schon ertrinken. Dann setzt sich der Radlader, der ein ganzes Stück vor uns ist, in Bewegung. „Er holt uns!“ wiederhole ich immer wieder. Ich weiß nicht, ob ich versuche Marcel oder mich damit zu beruhigen. Der Radlader setzt sich neben uns und hält das Wasser von uns ab, flankiert uns auf die andere Seite. Marcel hält mir sein Handgelenk hin, „fühl mal meinen Puls“ sagt er. Genauso hoch wie meiner. Tränen laufen mir übers Gesicht. Noch nie in meinem Leben hatte ich solche Angst.

Danach müssen wir zum Glück nur noch einmal durchs Wasser, zwar ein langes Stück, aber bei weitem nicht so tief und mit kaum Strömung. Wir sehen wieder Berge am Horizont und Dromedare am Straßenrand. Keine Überraschungen mehr bitte.

Endlich Wüste

Zum Glück fährt es sich bis Al Raka nun gut und wir parken das Auto irgendwo in einem einfachen Wohngebiet. Aus den ursprünglichen 215 km sind mal eben über 400 km geworden. Ich will endlich Sand unter meinen Füßen spüren! Als wir das Auto verlassen, werden wir sofort von einer Gruppe Kindern begutachtet. Wir spielen etwas mit dem Ball, während wir den ersten Sandberg erklimmen. Das älteste Mädchen spricht sogar ein bisschen Englisch. Wir machen Fotos und die Kinder albern herum, posieren vor der Kamera. Wir gehen nicht allzu weit in die Wüste hinein, schließlich haben wir weder eine Unterkunft, noch etwas gegessen. Als wir zurück zum Auto gehen, werden die Kinder aufdringlicher und ich bin etwas überfordert mit der Situation. Trotz mehrfachen energischen „Stop it“ von Marcel klebt mir permanent jemand an der Kleidung oder an der Kamera. Sie fangen an zu betteln und letztendlich knalle ich mit etwas schlechtem Gewissen die Autotür einfach zu, die Kinder klopfen noch ans Fenster.

Wir verlassen das Wohngebiet erstmal und schauen online nach einer Unterkunft. Ich würde eigentlich gerne in so ein Wüstencamp, aber auch da kommen wir mit dem Auto nicht hin. Letztendlich entscheiden wir uns für ein Apartment mit etwas unfreundlichen Eigentümern. Aber es gibt ein Zelt mit Blick in die Sandhügel, wo wir es uns erstmal gemütlich machen. Als die Sonne untergegangen ist, fahren wir in den Ort, um ein Restaurant zu suchen. Wir hatten auf dem Hinweg einiges gesehen, aber noch nicht entschieden. Der Ort ist voller junger Männer und das erste Mal fühle ich mich nicht wohl, vermutlich total unbegründet. dennoch steigen wir nicht aus, sondern suchen mit dem Auto etwas außerhalb nach einem Restaurant. Wir werden fündig und landen bei einem sehr gastfreundlichen Syrer, der sich mit uns auf den Boden setzt und mit uns Vorspeisen teilt, die wir gar nicht bestellt haben. Er ist sehr redselig und wir haben viel Spaß, bis er irgendwann zum Gebet nach Hause verschwindet. Wir fahren zurück in unser Apartment, gehen ein paar Meter in die Dünen und versuchen noch ein paar Fotos vom Sternenhimmel zu machen, allerdings ist es hierzu vermutlich etwas zu früh und zu bewölkt. etwas enttäuscht gehen wir rein und schlafen erschöpft ein.

Zur Reiseroute geht es hier!

Categories:

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Über Bonvoylara

Hier findest du Reiseberichte über kleine und große Abenteuer – egal ob in der Natur oder in der Stadt sowie Tipps zu Verpflegung unterwegs.

Trink nen Tee mit mir

Mauritius und La Réunion
Mal sehen was uns auf diesen beiden Inseln so erwartet2. April 2024
Noch 35 Tage.
Neues auf Instagram
Wir schleichen durch ein paar kleine Gassen des Souqs, viele Geschäfte sind noch mit Teppichen verhangen, ein paar öffnen aber so langsam wieder. Und hier findet man vor allem: Ramsch. In Plastik verpackte Anziehsachen, Plastikspielzeug und fragwürdige Souvenirs. Ich bin etwas enttäuscht, hatte ich mir das ganze doch eher mit traditionellen Geschäften, die mit orientalischen Düften, lebendigen Farben und dem geschäftigen Treiben des traditionellen Handels gefüllt sind, vorgestellt. Die Händler sind aufmerksam, aber nicht aufdringlich und ein nein wird meistens sofort akzeptiert. Und dann finden wir sie doch noch, die Gewürze und den omanischen Silberschmuck. Der Duft von Gewürzen, Weihrauch und exotischen Ölen durchdringt die Luft und schafft eine atmosphärische Umgebung. Ich kaufe Weihrauch, den es hier an jeder Ecke gibt und natürlich Muskat, das Verhandeln über Preise ist Teil des Einkaufserlebnisses.
Wir parken das Auto am Hafen. Der Hafen von Muscat, auch als Mina Qabos bekannt, ist ein bedeutender maritimer Knotenpunkt im Sultanat Oman. Er erstreckt sich entlang der Küstenlinie von Muscat und spielt eine zentrale Rolle im Handel und der wirtschaftlichen Aktivität der Region. Der Hafen ist nicht nur ein geschäftiges Drehkreuz für Fracht- und Handelsschiffe, sondern beeindruckt auch durch seine malerische Lage am Golf von Oman. Mit seiner modernen Infrastruktur und den fortschrittlichen Einrichtungen dient der Hafen von Muscat als wichtiger Handels- und Umschlagsplatz für Güter, die in die Region importiert und exportiert werden. Die Anlegestellen bieten Platz für Containerschiffe, Frachtschiffe und Kreuzfahrtschiffe, die regelmäßig den Hafen ansteuern. Hier und da mischt sich auch das ein oder andere alte Holzschiff unter die großen Schiffe, welche wohl überwiegend für Delfintouren genutzt werden.
Wir haben mal wieder keinen richtigen Plan und so landen wir irgendwo in der Stadt und gönnen uns ein sehr schickes Hotel. Mit Autoaufzug und Rooftop Pool! 🤩Und da ich noch nicht genug Wasser hatte, gehen wir da natürlich auch nochmal schwimmen. 🧜🏼‍♀️
Weiter geht´s Richtung Bimmah Sinkhole, welches ca. 30 km weiter Richtung Maskat liegt. Es handelt sich hier um einen beeindruckenden geologischen Krater oder Dolinen, der durch den Einsturz einer unterirdischen Höhle oder Grotte entstanden ist. Man gelangt zu dem Loch durch einen kleinen Park, welcher von üppiger Vegetation und Palmen gesäumt ist, was dem Ort eine zusätzliche malerische Atmosphäre verleiht. Auch hier wieder der Hinweis, sich angemessen zu Kleiden. Der Durchmesser des Kraters beträgt etwa 20 Meter, während die Tiefe auf etwa 26 Meter geschätzt wird. Das Wasser im Sinkhole ist auffällig türkisfarben und bildet einen reizvollen Kontrast zu den weißen Kalksteinfelsen. Man kann die Treppe hinabsteigen, um das Wasser zu erreichen, und hat die Möglichkeit, in dem erfrischenden Becken zu schwimmen. Was natürlich der Plan ist. Neben uns sind kaum andere Menschen dort und so ist es angenehm ruhig. Und überraschend kühl. Ich hatte vermutet, dass das Wasser wärmer wäre, da es ja nur ein kleines Becken ist. Ich plansche ein bisschen rum, dann geht es aber auch weiter.
Hab die Höhle gefunden 😁
Weiter geht es also zum Wadi Shab, welches quasi um die Ecke ist. Das Wadi Shab ist besonders bekannt für seine atemberaubende Landschaft, tiefen Schluchten, smaragdgrünen Wasserbecken und versteckten Höhlen. Am Parkplatz werden wir direkt von ein paar Ziegen begrüßt, die mir am liebsten auf den Schoß geklettert wären. Sanft schiebe ich sie weg und steige aus. Ganz schön warm geworden. Der Zugang zu den abgelegenen Pools erfolgt zunächst durch eine malerische Bootsfahrt durch das Schilf auf die andere Uferseite. Von hier geht es zu Fuß durch eine Schlucht mit beeindruckenden Felsformationen. Uns Kommt ein vollgepackter Esel entgegen. Sein Besitzer trottet mit großem Abstand hinterher. Wir machen ein paar mal Pause im Schatten, die Sonne brennt erbarmungslos von oben auf uns herab. Zum Glück habe ich meinen Hut auf. Wir passieren üppige Palmenoasen und bewundern das blaue Wasser unter uns.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner