Die Landschaft erobert man mit den Schuhsohlen, nicht mit den Autoreifen.

Georges Duhamel, französischer Schriftsteller, 1884 – 1966

Passende Wanderschuhe sind wohl eine Grundvoraussetzung für eine gelungene Wanderung. Und damit diese einem möglichst lange Freude bereiten, sollte man sie richtig pflegen.

In diesem Artikel geht es also um Schuhpflege. Die kurze Reinigung nach jeder Tour und die gründliche Pflege, welche vom Bedarf abhängig ist. Fühlt sich der Schuh trocken an, wird es Zeit für eine Pflegekur. Spätestens nach acht Touren ist eine gründliche Pflege angebracht.

Ich möchte transparent sein und euch über die Nutzung von Affiliate-Links auf meiner Homepage informieren. Ein Affiliate-Link ist ein spezieller Link, über den ich eine kleine Provision erhalte, wenn ihr ein Produkt oder eine Dienstleistung über diesen Link kauft oder nutzt. Ich markiere die Links mit einem *.Diese Provision hilft mir, die Kosten für den Betrieb dieser Website zu decken und weiterhin hochwertige Inhalte zu erstellen. Es entstehen für euch dabei keine zusätzlichen Kosten oder Nachteile. Die Preise für die Produkte bleiben unverändert.Ich versichere euch, dass ich nur Produkte oder Dienstleistungen empfehle, von denen ich überzeugt bin und von denen ich glaube, dass sie einen Mehrwert für euch bieten.Eure Unterstützung durch den Kauf über diese Affiliate-Links ist für mich sehr wertvoll und ermöglicht es mir, diese Website weiterhin kostenfrei anzubieten.Vielen Dank für euer Verständnis und eure Unterstützung!

Regelmäßige Reinigung

Unsere Wanderschuhe kriegen so einiges ab: Matsch, Wasser, Schweß. Eine Reinigung (unabhängig vom Material) sollte also nach jeder Tour stattfinden. Dazu nimmst du eine Schuhbürste und entfernst den trockenen Dreck (auch unter den Schnürsenkeln). Gegebenenfalls kannst du mit einem feuchten Schwamm etwas nacharbeiten. Schnürsenkel und Innensohle nimmst du aus dem Schuh, damit dieser besser trocknen kann. Die Innensohle sollte übrigens regelmäßig getauscht werden. Wenn du deinen Füßen etwas gutes tun willst, lässt du dir Einlegesohlen im Sanitätshaus machen, Rezept dazu gibt es zweimal jährlich beim Orthopäden und wird von den meisten Krankenkassen übernommen. Du kannst hier auch direkt die entsprechenden Wanderschuhe mitbringen, damit die Sohle optimal passt.

Intensive Reinigung und Pflege

Kommen wir also zur Pflegekur für deine Wanderschuhe. Auch hier werden Innensohle und Schnürsenkel heraus genommen. Du nimmst dir wieder eine Bürste und dieses mal kommt lauwarmes Wasser hinzu. Damit entfernst du den Dreck von der Außenseite der Schuhe. Für die Innenseite der Schuhe lässt du einfach lauwarmes Wasser mit etwas mildem (Sport-)Waschmittel in die Schuhe. Diesmal nimmst du nicht die Bürste, sondern gehst mit einem Schwamm durch den Schuh. Ausschütten und nochmal mit lauwarmen Wasser ausspülen.

Schuh-Bad
frisch gewaschen und bereit zum Trocknen
frisch gewaschen und bereit zum Trocknen

Jetzt folgt der sensible Teil: Das richtige Trocknen. Es ist wichtig, dass die Schuhe richtig trocknen, jedoch sollten sie dies langsam und gleichmäßig tun, da sie sonst spröde und damit rissig werden. Ein Platz vor der Heizung oder dem Kamin ist somit ungeeignet. Am besten trocknest du die Schuhe im Heizungskeller oder in der Sonne- Du kannst auch etwas Küchenpapier oder Zeitung in die Schuhe stecken und regelmäßig austauschen.

Schuhe wieder trocken

Sind die Schuhe trocken und sauber, geht es an die Pflegemittel. Wanderschuhe haben meist eine Goretex-Membran und einen Hohen Leder- oder Textilanteil und dieser muss richtig gepflegt werden. Und dabei ist es egal, ob dein Schuh ein Glatt- oder Velourlederschuh ist. Das Material wird an verschiedenen Stellen geknickt und arbeitet permanent, und damit es nicht austrocknet, nimmt man am besten Wachs, da dieses das Material im Gegensatz zu Fett nicht zu weich macht. und so die Stabilität erhalten bleibt.

Ich habe Schuhe mit Textil- und Wildlederanteil und beschreibe hier das vorgehen, bei Glattleder entfällt der letzte Schritt. Die textilen Teile werden von Zeit zu Zeit einfach mit einem geeigneten Imprägnierspray* eingesprüht.

  1. Du trägst das Wachs* gleichmäßig auf den Schuh auf. Lasse die Schnürsenkel dazu noch aus dem Schuh, sodass du auch gut an die Ösen kommst. Achte darauf, dass du dies nicht zu dick macht, da ansonsten die Poren verstopfen können, dann war es das mit der Atmungsaktivität.
  2. Massiere das Wachs mit einem weichen Schwamm oder Tuch vorsichtig ein.
  3. Einziehen lassen. Stundenlang.
  4. Leder mit einer groben Bürste* wieder anrauen, damit die Optik erhalten bleibt.
frisch gewachste Wanderchuhe

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Über Bonvoylara

Hier findest du Reiseberichte über kleine und große Abenteuer – egal ob in der Natur oder in der Stadt sowie Tipps zu Verpflegung unterwegs.

Trink nen Tee mit mir

Mauritius und La Réunion
Mal sehen was uns auf diesen beiden Inseln so erwartet2. April 2024
Auf gehts!
Neues auf Instagram
Auf dem Rückweg habe ich den Miradouro do Guindaste besucht und war einfach überwältigt. Die Aussicht auf die schroffe Küste Madeiras, das tiefblaue Meer und die endlosen Weiten des Atlantiks war atemberaubend. Es fühlte sich an, als ob die Welt stillsteht, während die Wellen unten gegen die Klippen schlagen. Solche Momente lassen einen den Alltag vergessen und die pure Schönheit der Natur genießen. 🌊💙
🌿 Wandern auf Madeira: PR10 oder Levada dos Tornos? 🌿
Irgendwo auf dem Weg Richtung Nord-Madeira. Dafür habe ich sogar das warme Auto verlassen🤣
Der eiskalte Wind pfeift mir um die Ohren. Warum habe ich eigentlich keine Handschuhe eingepackt? Ich hätte wenigstens meine Weihnachtsmütze aufsetzen können. Ich gehe über den Bergkamm, rechts und links versinkt alles in den Wolken unter mir. Sichtweite? Bis zur nächsten Kurve. Der Wind bläst hier so stark, dass ich Angst habe, weggeweht zu werden. Kaum jemand ist unterwegs. Oh man, das hab ich mir wirklich ganz anders vorgestellt. ie Feuchtigkeit verstärkt die Kälte, und mit zugezogener Kapuze stehe ich an irgendeinem Aussichtspunkt und beschließe, dass das hier nichts wird. Erstens habe ich null Aussicht und zweitens wirklich Angst, hier alleine weggeweht zu werden. Etwas wehmütig trete ich den Rückweg über die ganzen Stufen an, die ich schon hinter mir hatte. Ich treffe noch ein deutsches Paar, die auch umkehren wollen. Etwas enttäuscht bin ich schon, aber ich weiß, dass das die richtige Entscheidung ist. Nach einer Dreiviertelstunde bin ich bereits wieder am Auto. Immerhin gibt’s kein Problem wegen des Parkens.
Es hat etwas gedauert, bis ich an meinem ersten Tag allein auf madeira am Meer war und zur Ruhe kommen konnte.
Wir fahren zu einem kleinen Strand, ich hüpfe nochmal ins Meer und wir genießen den letzten Nachmittag gemütlich im Schatten. Anschließend fahren wir ein Stück weiter in die Berge, um dort den Sonnenuntergang anzusehen. Das klappt leider so gar nicht, weil der eingezeichnete Spot definitiv nicht mit unerem Auto befahrbar ist. 😅 Wir fahren also wieder Richtung Küste, die Himmelsrichtung müsste für einen schönen Sonnenuntergang passen und ich habe auf der Karte ein paar Restaurants entdeckt.🤩 Zunächst geht es durch das Botschaftsviertel, bis wir an einer hippen Promenade landen. Hier reiht sich ein Lokal an das nächste und als die Sonne untergegangen ist, füllt sich die Wiese am Ufer schnell mit unzähligen Leuten, die sich zum Picknicken treffen. Wir suchen uns ein Restaurant aus, Essen ein paar Kleinigkeiten und trinken dazu frisch gepresste Sä fte. Mein Favorit ist der Granatapfelsaft. 🤤Danach setzen wir uns noch etwas ans Wasser und lauschen dem Meeresrauschen bevor wir uns gegen 23.00 Uhr Richtung Flughafen aufmachen. Unser Flieger geht um 4.00 Uhr morgens 😣
Cookie Consent mit Real Cookie Banner