Hier kommt der erste Teil meiner Schottland-Reise, beginnend mit der wunderbaren Stadt Glasgow. Im zweiten Teil folgt der West Highland Way, danach geht es weiter nach Edinburgh.

Nach reichlicher Überlegung über die richtige Reisezeit für unser Vorhaben, fiel die Wahl auf Ende Mai / Anfang Juni. Für diesen Reiseteil eigentlich relativ egal, für den Wander-Teil nicht irrelevant und gar nicht so leicht. Mehr dazu folgt.

Unsere Reise nach Schottland begann etwas abenteuerlich. Man könnte es auch chaotisch nennen. Kurz nachdem die Rucksäcke nämlich am Schalter aufgegeben waren, fiel Roman ein, dass er noch sein, nicht sonderlich kleines, Taschenmesser im Handgepäck habe. Wir haben erst am Info-Schalter nachgefragt, ob es eine Möglichkieit gibt, einen Transport, ggf. über Steward/ess oder so, zu ermöglichen – keine Chance. Wegwerfen geht, oder am Fundbüro abgeben, gegen Gebühr natürlich. Da wir beim Rückflug aber nicht am selben Flughafen landen, wäre das ziemlich doof. Was also tun? Mit der Post nach Hause schicken? Dafür ist eigentlich keine Zeit mehr. Weg werfen kommt nicht in Frage. Wir laufen etwas planlos umher und entdecken ein Paar mit Rucksack am Check-In. Wir laufen schnell hin, erklären unsere Lage und fragen, ob sie das Messer mit in ihr Aufgabegepäck packen können. Machen sie – es gibt doch noch nette Menschen!

Wir fliegen mit einer Propeller-Maschine nach Glasgow. Dort angekommen, gibt es das Messer zurück und wir nehmen einen Bus in die Stadt zu unserer Unterkunft (Airbnb). Gepäck abladen und rein in die Stadt. Zu Fuß dauert dies ca. 15 Minuten. Unterwegs finden wir ein Outdoorgeschäft, wo wir eine Gaskartusche und etwas Krimskrams (u. A. neue Socken für mich) besorgen. Außerdem kaufen wir im Supermarkt etwas zum Frühstücken für die nächsten Tage ein.

Wir laufen etwas ziellos durch die Stadt, das Wetter ist toll und wir gönnen uns einen Gin Tonic auf der Bucchannan Street.

Gin auf der Bucchannan Street

Es ist das Champions League Finale und Roman will es gerne sehen. Die Suche nach einem geeigneten Pub gestaltet sich etwas schwierig, alles ist brechend voll! Letztendlich teilen wir uns im Brewdog (kennen wir bereits aus London – wer Bier mag: sehr empfehlenswert) einen Tisch mit drei älteren Herren. Wir unterhalten uns etwas, die Stimmung ist gut. Meine nicht so. ich mag weder Fußball, noch volle Kneipen und gegessen haben wir auch nichts. Ich flüchte also zwischendurch in einen Imbiss um die Ecke, wo es vegane mac’n’cheese Burritos gibt. Zack, Abend gerettet. Nach dem Spiel geht es zurück in die Unterkunft, unterwegs entdecken wir einen tollen Aussichtspunkt und sehen die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Um 23.30 Uhr.

Am nächsten Tag besorgen wir uns ein Ticket für die City Sightseeing Busse und steigen immer mal wieder aus und ein. Die Stadt ist ein gelungener Mix aus altem Charme und moderner Architektur.

Sehenswert war auf jeden Fall die Uni und St. Mungo’s Cathedrale mit Friedhof. Die University of Glasgow ist die zweitälteste Uni Schottlands (Baujahr 1451!) und in vier Fakultäten gegliedert. Und irgendwie musste ich hier an Harry Potter denken…

Die gotische Kathedrale ist nach dem Glasgower Schutzpatron St. Mungo benannt, dessen Grab sich auch in der Kypta der Kathedrale befindet. Der Bau, wie er jetzt ist, ist zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert entstanden. Wir haben sogar das Glück, zu der Zeit als wir dort waren einen Gottesdienst zu sehen – Chor und Orgelmusik sind toll und lassen die Kathedrale noch atemberaubender wirken.

Der viktorianische Fiedhof, Glasgow Necropolis, liegt auf einem Hügel hinter der Kathedrale und bietet einen schönen Blick auf das Umland und die Kathedrale. Hier sind beachtenswerte Grabmale und auch Skulpturen zu finden.

Zum Essen geht es wieder ins Brewdog, hier kann man zwei Gerichte für insgesamt £ 9,45 bestellen. Und natürlich verschiedene Biere. Wir besorgen noch ein Paket, mehr dazu folgt im zweiten Teil. Den Abend lassen wir in einer Whisky-Bar ausklingen (The Pot Still – sehr empfehlenswert).

Am nächsten Morgen packen wir unsere Rucksäcke und fahren mit dem Zug nach Milngavie, dem Startort des West Highland Ways.

Im Zug nach Milngavie

Wie es weiter geht, erfährst du im nächsten Teil.

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Über Bonvoylara

Hier findest du Reiseberichte über kleine und große Abenteuer – egal ob in der Natur oder in der Stadt sowie Tipps zu Verpflegung unterwegs.

Trink nen Tee mit mir

Mauritius und La Réunion
Mal sehen was uns auf diesen beiden Inseln so erwartet2. April 2024
Auf gehts!
Neues auf Instagram
Auf dem Rückweg habe ich den Miradouro do Guindaste besucht und war einfach überwältigt. Die Aussicht auf die schroffe Küste Madeiras, das tiefblaue Meer und die endlosen Weiten des Atlantiks war atemberaubend. Es fühlte sich an, als ob die Welt stillsteht, während die Wellen unten gegen die Klippen schlagen. Solche Momente lassen einen den Alltag vergessen und die pure Schönheit der Natur genießen. 🌊💙
🌿 Wandern auf Madeira: PR10 oder Levada dos Tornos? 🌿
Irgendwo auf dem Weg Richtung Nord-Madeira. Dafür habe ich sogar das warme Auto verlassen🤣
Der eiskalte Wind pfeift mir um die Ohren. Warum habe ich eigentlich keine Handschuhe eingepackt? Ich hätte wenigstens meine Weihnachtsmütze aufsetzen können. Ich gehe über den Bergkamm, rechts und links versinkt alles in den Wolken unter mir. Sichtweite? Bis zur nächsten Kurve. Der Wind bläst hier so stark, dass ich Angst habe, weggeweht zu werden. Kaum jemand ist unterwegs. Oh man, das hab ich mir wirklich ganz anders vorgestellt. ie Feuchtigkeit verstärkt die Kälte, und mit zugezogener Kapuze stehe ich an irgendeinem Aussichtspunkt und beschließe, dass das hier nichts wird. Erstens habe ich null Aussicht und zweitens wirklich Angst, hier alleine weggeweht zu werden. Etwas wehmütig trete ich den Rückweg über die ganzen Stufen an, die ich schon hinter mir hatte. Ich treffe noch ein deutsches Paar, die auch umkehren wollen. Etwas enttäuscht bin ich schon, aber ich weiß, dass das die richtige Entscheidung ist. Nach einer Dreiviertelstunde bin ich bereits wieder am Auto. Immerhin gibt’s kein Problem wegen des Parkens.
Es hat etwas gedauert, bis ich an meinem ersten Tag allein auf madeira am Meer war und zur Ruhe kommen konnte.
Wir fahren zu einem kleinen Strand, ich hüpfe nochmal ins Meer und wir genießen den letzten Nachmittag gemütlich im Schatten. Anschließend fahren wir ein Stück weiter in die Berge, um dort den Sonnenuntergang anzusehen. Das klappt leider so gar nicht, weil der eingezeichnete Spot definitiv nicht mit unerem Auto befahrbar ist. 😅 Wir fahren also wieder Richtung Küste, die Himmelsrichtung müsste für einen schönen Sonnenuntergang passen und ich habe auf der Karte ein paar Restaurants entdeckt.🤩 Zunächst geht es durch das Botschaftsviertel, bis wir an einer hippen Promenade landen. Hier reiht sich ein Lokal an das nächste und als die Sonne untergegangen ist, füllt sich die Wiese am Ufer schnell mit unzähligen Leuten, die sich zum Picknicken treffen. Wir suchen uns ein Restaurant aus, Essen ein paar Kleinigkeiten und trinken dazu frisch gepresste Sä fte. Mein Favorit ist der Granatapfelsaft. 🤤Danach setzen wir uns noch etwas ans Wasser und lauschen dem Meeresrauschen bevor wir uns gegen 23.00 Uhr Richtung Flughafen aufmachen. Unser Flieger geht um 4.00 Uhr morgens 😣
Cookie Consent mit Real Cookie Banner