Hier kommt der erste Teil meiner Schottland-Reise, beginnend mit der wunderbaren Stadt Glasgow. Im zweiten Teil folgt der West Highland Way, danach geht es weiter nach Edinburgh.

Nach reichlicher Überlegung über die richtige Reisezeit für unser Vorhaben, fiel die Wahl auf Ende Mai / Anfang Juni. Für diesen Reiseteil eigentlich relativ egal, für den Wander-Teil nicht irrelevant und gar nicht so leicht. Mehr dazu folgt.

Unsere Reise nach Schottland begann etwas abenteuerlich. Man könnte es auch chaotisch nennen. Kurz nachdem die Rucksäcke nämlich am Schalter aufgegeben waren, fiel Roman ein, dass er noch sein, nicht sonderlich kleines, Taschenmesser im Handgepäck habe. Wir haben erst am Info-Schalter nachgefragt, ob es eine Möglichkieit gibt, einen Transport, ggf. über Steward/ess oder so, zu ermöglichen – keine Chance. Wegwerfen geht, oder am Fundbüro abgeben, gegen Gebühr natürlich. Da wir beim Rückflug aber nicht am selben Flughafen landen, wäre das ziemlich doof. Was also tun? Mit der Post nach Hause schicken? Dafür ist eigentlich keine Zeit mehr. Weg werfen kommt nicht in Frage. Wir laufen etwas planlos umher und entdecken ein Paar mit Rucksack am Check-In. Wir laufen schnell hin, erklären unsere Lage und fragen, ob sie das Messer mit in ihr Aufgabegepäck packen können. Machen sie – es gibt doch noch nette Menschen!

Wir fliegen mit einer Propeller-Maschine nach Glasgow. Dort angekommen, gibt es das Messer zurück und wir nehmen einen Bus in die Stadt zu unserer Unterkunft (Airbnb). Gepäck abladen und rein in die Stadt. Zu Fuß dauert dies ca. 15 Minuten. Unterwegs finden wir ein Outdoorgeschäft, wo wir eine Gaskartusche und etwas Krimskrams (u. A. neue Socken für mich) besorgen. Außerdem kaufen wir im Supermarkt etwas zum Frühstücken für die nächsten Tage ein.

Wir laufen etwas ziellos durch die Stadt, das Wetter ist toll und wir gönnen uns einen Gin Tonic auf der Bucchannan Street.

Gin auf der Bucchannan Street

Es ist das Champions League Finale und Roman will es gerne sehen. Die Suche nach einem geeigneten Pub gestaltet sich etwas schwierig, alles ist brechend voll! Letztendlich teilen wir uns im Brewdog (kennen wir bereits aus London – wer Bier mag: sehr empfehlenswert) einen Tisch mit drei älteren Herren. Wir unterhalten uns etwas, die Stimmung ist gut. Meine nicht so. ich mag weder Fußball, noch volle Kneipen und gegessen haben wir auch nichts. Ich flüchte also zwischendurch in einen Imbiss um die Ecke, wo es vegane mac’n’cheese Burritos gibt. Zack, Abend gerettet. Nach dem Spiel geht es zurück in die Unterkunft, unterwegs entdecken wir einen tollen Aussichtspunkt und sehen die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Um 23.30 Uhr.

Am nächsten Tag besorgen wir uns ein Ticket für die City Sightseeing Busse und steigen immer mal wieder aus und ein. Die Stadt ist ein gelungener Mix aus altem Charme und moderner Architektur.

Sehenswert war auf jeden Fall die Uni und St. Mungo’s Cathedrale mit Friedhof. Die University of Glasgow ist die zweitälteste Uni Schottlands (Baujahr 1451!) und in vier Fakultäten gegliedert. Und irgendwie musste ich hier an Harry Potter denken…

Die gotische Kathedrale ist nach dem Glasgower Schutzpatron St. Mungo benannt, dessen Grab sich auch in der Kypta der Kathedrale befindet. Der Bau, wie er jetzt ist, ist zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert entstanden. Wir haben sogar das Glück, zu der Zeit als wir dort waren einen Gottesdienst zu sehen – Chor und Orgelmusik sind toll und lassen die Kathedrale noch atemberaubender wirken.

Der viktorianische Fiedhof, Glasgow Necropolis, liegt auf einem Hügel hinter der Kathedrale und bietet einen schönen Blick auf das Umland und die Kathedrale. Hier sind beachtenswerte Grabmale und auch Skulpturen zu finden.

Zum Essen geht es wieder ins Brewdog, hier kann man zwei Gerichte für insgesamt £ 9,45 bestellen. Und natürlich verschiedene Biere. Wir besorgen noch ein Paket, mehr dazu folgt im zweiten Teil. Den Abend lassen wir in einer Whisky-Bar ausklingen (The Pot Still – sehr empfehlenswert).

Am nächsten Morgen packen wir unsere Rucksäcke und fahren mit dem Zug nach Milngavie, dem Startort des West Highland Ways.

Im Zug nach Milngavie

Wie es weiter geht, erfährst du im nächsten Teil.

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Über Bonvoylara

Hier findest du Reiseberichte über kleine und große Abenteuer – egal ob in der Natur oder in der Stadt sowie Tipps zu Verpflegung unterwegs.

Trink nen Tee mit mir

Roadtrip Oman
Wir erkunden den Oman mit dem Auto25. März 2023
Vor 8 Monaten.
Island
Auf Island hab ich ein Stück Herz gelassen, umso mehr freue ich mich, dass es bald wieder dorthin geht. Diesmal ins Hochland mit Zelt6. August 2023
Vor 4 Monaten.
Skye Trail
Anspruchsvolle, inoffizielle 128 km lange Wanderung. Der Weg erstreckt sich über den größten Teil der Isle of Skye und führt durch schwieriges Gelände mit spektakulären Berg- und Küstenlandschaften. Es gibt weder Wegmarkierungen noch einen Weg8. September 2023
Vor 89 Tagen.
Neues auf Instagram
Ich passe beim navigieren nicht richtig auf und so nehmen wir nicht die Hauptstraße. Ist doch sowieso viel schöner. 😜
Bahla Fort
Bahla Fort
Es gibt einen „balcony walk hike“ in den Canyon, den ich gerne machen möchte. Weiter geht´s! Aber dann schnell wird klar: Hier kommt unser Auto doch an seine Grenzen. Na gut, dann gehen wir halt von hier, ist auch nicht mehr weit.
Das „Dschabal Schams“ ist der höchste Berg im Sultanat Oman und einer der markantesten Gipfel im omanischen Teil des Hajar-Gebirges. Übersetzt bedeutet „Dschabal Schams“ „Berg der Sonne“. Dieser Berg erhebt sich auf eine Höhe von etwa 3.009 Metern über dem Meeresspiegel und bietet spektakuläre Aussichten auf die umliegende Landschaft, Schluchten und Täler. Die Region um den Dschabal Schams ist ein beliebtes Ziel für Wanderer und Abenteurer, die die atemberaubende Natur und die einzigartige Geologie des Omani-Gebirges erkunden möchten.
Zunächst geht es über eine gut ausgebaute Straße mit unzähligen Blitzern, diese verlassen wir nach einer Weile und biegen auf eine schmalere ab. Wir fahren an einem ausgetrockneten Flussbett entlang, in welches sogar ein Fußballplatz gebaut wurde. Ich frage mich, wann es hier wohl zuletzt so viel geregnet hat, dass dieses ausgefüllt war. Am Valley necrosis halten wir für einen Fotostop. Ich muss gestehen, eigentlich haben wir die Gebäude nur zufällig und beim zweiten hinsehen entdeckt. Ursprünglich wollte ich einfach nur den Canyon fotografieren. Hier startet auch ein 6km langer markierter Wanderweg, der über die Westflanke der Nakhr Schlucht führt. Haben wir aber keine Zeit für, schließlich wollen wir heute hoch hinaus.🗻
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: