Eigentlich wollte ich den 3-Türme-Weg in Hagen schon ganz lange gegangen sein, aber oft zieht es einen ja dann doch wo ganz anders hin. Hier ist aber nun der schöne 11,6 km lange Rundweg mit rund 385 Höhenmetern.

Hagen ist eine kreisfreie Großstadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Sie liegt am südöstlichen Rand des Ruhrgebiets und ist die größte Stadt in Südwestfalen. Hagen wird oft als „das Tor zum Sauerland“ bezeichnet. 

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hagen

Zurecht, wie ich finde. Hier hat man wunderbare Aussichten in Richtung Sauerland, während man auch noch die Industrie des Ruhrgebiets spürt.

Tourdaten

  • Art der Tour: Rundwanderweg
  • Start: Hagen
  • Schwierigkeit: Mittelschwer, gute Grundkondition erforderlich, leicht begehbare Wege, kein besonderes Können erforderlich
  • Strecke: 11,6 km
  • Aufstieg: 385 m
  • Abstieg: 385 m
  • höchster Punkt: 370 m ü. NN

Der 3-Türme-Weg ist ein Premiumwanderweg im Mittelgebirge und kann von mehreren Orten gestartet werden. Mein Start war am Stadtgarten, ich denke, das dies auch der gängige Ausgangspunkt ist. Hier kann man bis zu drei Stunden kostenlos parken, für uns hat es inklusive Pause so gerade gereicht. Natürlich ist auch eine Anreise mit dem öpnv möglich, hier bietet sich der Hauptbahnhof an, von dort sind es noch ca. 1,5 km Fußweg.

Der Weg ist gut markiert, ein eingekreistes T. Am Start gibt es eine Informationstafel mit allerhand wissenswertem über den Weg.

Informationen rund um den 3-Türme-Weg
Die Route des 3-Türme-Weges

Wir folgen dem Weg im Uhrzeigersinn. Gleich zu Anfang geht es über eine kleine Straße durch eine Kleingartenanlage gut bergauf. Man wird aber auch mit einem Ausblick über die Stadt Hagen belohnt.

Blick über Hagen

Kurz darauf geht es in den Wald. Und obwohl es erst August ist, sieht es hier doch sehr herbstlich aus. Durch die Trockenheit sind viele Blätter abgefallen und durch das Rascheln des Laubes fühlt es sich schon ein bisschen nach Herbstspaziergang an, auch wenn die Temperaturen überhaupt nicht herbstlich sind.

Sommerlaub

Es ist nur ein kurzes Waldstück, dann kommt man auf eine große Wiese, auf dem der erste der drei namensgebenden Türme steht: der Bismarckturm. Der Turm ist einer der größten Bismarcktürme und schon fast 120 Jahre alt. Er kann an manchen Tagen auch bestiegen werden. Wir haben keinen solchen Tag erwischt, aufgrund der Corona-Pandemie werden die Öffnungszeiten aktuell sehr kurzfristig festgelegt und bekannt gegeben. Macht aber auch nichts, 74 Stufen gespart. Ha.

Der Weg führt am Turm vorbei, wieder in den Wald. Nach kurzer Zeit erreicht man einen weiteren Turm, der zählt aber nicht.

Funkturm

Es geht ein Stück am hang entlang, der Weg ist von jungen Bäumen gezäumt und wirklich schön.

3-Türme-Weg

Man kommt auf eine Forststraße, am Wegesrand gibt es allerlei zu entdecken.

Man verlässt die Straße mit einer schatfen Rechtskurve. Es geht weiter bergauf, mit einer knackigen Steigung.

Dann erreichen wir den 2. Turm des Weges, den Kaiser-Friedrich-Turm. Er befindet sich am höchsten Punkt des Weges und ist der höchste Aussichtspunkt in Hagen. In seiner jetzigen Form ist er 110 Jahre alt. Am Turm befindet sich ein Restaurant, an dem wir auf der großen Terrasse das Wetter, ein kühles Radler, leckeres Essen und die Aussicht genießen. Achtung, nur Barzahlung möglich!

Auch dieser Turm kann begangen werden: mo-mi, fr-sa ab 12:00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit, an Sonn- und Feiertagen ab 11.00 Uhr. Donnerstags ist der Turm geschlossen (außer an Feiertagen).

Gut gestärkt folgt das Stück bis zum nächsten Turm. Auch hier ein Mix aus Waldwegen und Forststraßen. Das nächste Ziel ist der Eugen-Richter-Turm. Dieser befindet sich an der Sternwarte Hagen, welche wegen der Corona-Pandemie geschlossen ist. Eine Besichtigung des Turms ist deswegen aktuell nicht möglich (normalerweise bekommt man dort den Schlüssel für den Turm). Der Eugen-Richter-Turm ist eine achteckige Doppelturmanlage.

Eugen-Richter-Turm

Das letzte Stück zurück zum Ausgangspunkt ist flach und recht unspektakulär.

Insgesamt ist der 3-Türme-Weg ein abwechslungsreicher Rundweg der den Namen Premiumwanderweg zurecht trägt. Wer mag, kann auch Stempel im Wanderpass sammeln, Ferngläser ausleihen oder geführte Wanderungen buchen. Infos dazu gibt es auf der offiziellen Homepage des Weges.

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Über Bonvoylara

Hier findest du Reiseberichte über kleine und große Abenteuer – egal ob in der Natur oder in der Stadt sowie Tipps zu Verpflegung unterwegs.

Trink nen Tee mit mir

Mauritius und La Réunion
Mal sehen was uns auf diesen beiden Inseln so erwartet2. April 2024
Noch 35 Tage.
Neues auf Instagram
Wir schleichen durch ein paar kleine Gassen des Souqs, viele Geschäfte sind noch mit Teppichen verhangen, ein paar öffnen aber so langsam wieder. Und hier findet man vor allem: Ramsch. In Plastik verpackte Anziehsachen, Plastikspielzeug und fragwürdige Souvenirs. Ich bin etwas enttäuscht, hatte ich mir das ganze doch eher mit traditionellen Geschäften, die mit orientalischen Düften, lebendigen Farben und dem geschäftigen Treiben des traditionellen Handels gefüllt sind, vorgestellt. Die Händler sind aufmerksam, aber nicht aufdringlich und ein nein wird meistens sofort akzeptiert. Und dann finden wir sie doch noch, die Gewürze und den omanischen Silberschmuck. Der Duft von Gewürzen, Weihrauch und exotischen Ölen durchdringt die Luft und schafft eine atmosphärische Umgebung. Ich kaufe Weihrauch, den es hier an jeder Ecke gibt und natürlich Muskat, das Verhandeln über Preise ist Teil des Einkaufserlebnisses.
Wir parken das Auto am Hafen. Der Hafen von Muscat, auch als Mina Qabos bekannt, ist ein bedeutender maritimer Knotenpunkt im Sultanat Oman. Er erstreckt sich entlang der Küstenlinie von Muscat und spielt eine zentrale Rolle im Handel und der wirtschaftlichen Aktivität der Region. Der Hafen ist nicht nur ein geschäftiges Drehkreuz für Fracht- und Handelsschiffe, sondern beeindruckt auch durch seine malerische Lage am Golf von Oman. Mit seiner modernen Infrastruktur und den fortschrittlichen Einrichtungen dient der Hafen von Muscat als wichtiger Handels- und Umschlagsplatz für Güter, die in die Region importiert und exportiert werden. Die Anlegestellen bieten Platz für Containerschiffe, Frachtschiffe und Kreuzfahrtschiffe, die regelmäßig den Hafen ansteuern. Hier und da mischt sich auch das ein oder andere alte Holzschiff unter die großen Schiffe, welche wohl überwiegend für Delfintouren genutzt werden.
Wir haben mal wieder keinen richtigen Plan und so landen wir irgendwo in der Stadt und gönnen uns ein sehr schickes Hotel. Mit Autoaufzug und Rooftop Pool! 🤩Und da ich noch nicht genug Wasser hatte, gehen wir da natürlich auch nochmal schwimmen. 🧜🏼‍♀️
Weiter geht´s Richtung Bimmah Sinkhole, welches ca. 30 km weiter Richtung Maskat liegt. Es handelt sich hier um einen beeindruckenden geologischen Krater oder Dolinen, der durch den Einsturz einer unterirdischen Höhle oder Grotte entstanden ist. Man gelangt zu dem Loch durch einen kleinen Park, welcher von üppiger Vegetation und Palmen gesäumt ist, was dem Ort eine zusätzliche malerische Atmosphäre verleiht. Auch hier wieder der Hinweis, sich angemessen zu Kleiden. Der Durchmesser des Kraters beträgt etwa 20 Meter, während die Tiefe auf etwa 26 Meter geschätzt wird. Das Wasser im Sinkhole ist auffällig türkisfarben und bildet einen reizvollen Kontrast zu den weißen Kalksteinfelsen. Man kann die Treppe hinabsteigen, um das Wasser zu erreichen, und hat die Möglichkeit, in dem erfrischenden Becken zu schwimmen. Was natürlich der Plan ist. Neben uns sind kaum andere Menschen dort und so ist es angenehm ruhig. Und überraschend kühl. Ich hatte vermutet, dass das Wasser wärmer wäre, da es ja nur ein kleines Becken ist. Ich plansche ein bisschen rum, dann geht es aber auch weiter.
Hab die Höhle gefunden 😁
Weiter geht es also zum Wadi Shab, welches quasi um die Ecke ist. Das Wadi Shab ist besonders bekannt für seine atemberaubende Landschaft, tiefen Schluchten, smaragdgrünen Wasserbecken und versteckten Höhlen. Am Parkplatz werden wir direkt von ein paar Ziegen begrüßt, die mir am liebsten auf den Schoß geklettert wären. Sanft schiebe ich sie weg und steige aus. Ganz schön warm geworden. Der Zugang zu den abgelegenen Pools erfolgt zunächst durch eine malerische Bootsfahrt durch das Schilf auf die andere Uferseite. Von hier geht es zu Fuß durch eine Schlucht mit beeindruckenden Felsformationen. Uns Kommt ein vollgepackter Esel entgegen. Sein Besitzer trottet mit großem Abstand hinterher. Wir machen ein paar mal Pause im Schatten, die Sonne brennt erbarmungslos von oben auf uns herab. Zum Glück habe ich meinen Hut auf. Wir passieren üppige Palmenoasen und bewundern das blaue Wasser unter uns.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner