Half the fun of the travel is the aesthetic of lostness


Ray Bradbury

Island war schon immer ein Mädchentraum von meiner besten Freundin und mir. Wir haben uns immer vorgestellt, auf Islandpferden die Insel zu erkunden. Jahre später haben wir es dann endlich gemacht. aber nicht auf Pferden (viel zu teuer), sondern mit dem Auto. Und auch nicht mit einem coolen SUV, sondern mit einem Kleinwagen. Und es war eine Wahnsinns-Reise.

Eigentlich begann die reise bereits mit der Planug. Viel Planung. Erst haben wir mit Reiseanbietern geliebäugelt, die geplante Reisen mit vorgebuchten Unterkünften anbieten. Fanden wir dann aber doof weil a) teuer und b) wusste man nie was das für Unterkünfte sind. Bei mir stand auch ein Camper hoch im Kurs, bei der Freundin aber nicht so. Dann haben wir beschlossen, Unterkünfte vorzubuchen, da spontan auf Island irgendwie schwierig sein soll. Gegen den coolen SUV haben wir uns dann auch recht schnell entschieden, als wir die Preise für Mietwagen gesehen haben.

Also ging es an die Etappen-Planung. Wir haben überlegt was wir unterwegs so ansehen wollen und wie weit wir dann am Tag noch fahren können. Unterkünfte habe wir über Airbnb und hostelworld gebucht, was auch super geklapp hat. Raus kam dann die klassische Route inklusive des Golden Circle, mit Abstecher auf die Halbinsel Snæfellnes.

Unsere Reiseroute

Heraus kam dann also folgende Planung:

Tag 1 -3: Golden Circle

Tag 1-3: Golden Circle
  • Tag 1:
    • Reykjavik
    • Nationalpark Thingvellir
    • Springquelle Strokkur (Geysir)
    • Wasserfall Gullfoss
    • Geothermallagune Fludir
    • Unterkunft: Fludir
  • Tag 2:
    • Wasserfälle Seljafandsfoss, Glufrafoss, Skógafoss
    • Dyrhólaeyjarviti (Leuchtturm)
    • Vik (Schwarzer Sandstrand, Papageientaucher)
    • Unterkunft: Vik
  • Tag 3:
    • Skaftafell (Gletscherwanderung)
    • Bootstour Jökulsarlon
    • Unterkunft: Höfn

Tag 4: Islands Osten

Tag 4: Islands Osten
  • Djüpivogur (Hafen)
  • Fahren, fahren, fahren…
  • Hengifoss (Wasserfall
  • Unterkunft: Egilstaõir

Tag 5 – 6: Mývatn


Tag 5 – 6: Mývatn
  • Tag 5:
    • Dettifoss + Selfoss (Wasserfälle)
    • Fahren, fahren, fahren…
    • Mývatn Nature Bath oder Namaskarõ
    • Hverfjall (Vulkankrater)
    • Dimmborgir
    • Unterkunft: Akureyri
  • Tag 6:
    • Hùsavik (Waltour)
    • Unterkunft: Akureyri

Tag 7: Akureyi – Grábrók

Tag 7: Akureyi – Grábrók
  • Fahren, fahren, fahren…
  • Grettislaug (Grettirs Pool)
  • Fahren, fahren, fahren…
  • Unterkunft: Grábrók

Tag 8 – 9: Snæfellnes

Tag 8 – 9: Snæfellnes
  • Tag 8:
    • Snæfellnes (Nationalpark)
    • Bjarnahöfn (Haifischfarm)
    • Lóndranger
    • Unterkunft: Grábrók
  • Tag 9:
    • Reiten
    • Vatnishellir
    • Unterkunft: Reykjavik

Tag 10:

  • Abreise

Gut gelant ist halb gewonnen. Das war also unser Master-Plan.

Was wir unterwegs so erlebt haben und ob tatsächlich alles so geklappt hat, wie wir uns das vorgestellt haben, erfahrt ihr in meinem nächsten Beitrag!

Categories:

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Über Bonvoylara

Hier findest du Reiseberichte über kleine und große Abenteuer – egal ob in der Natur oder in der Stadt sowie Tipps zu Verpflegung unterwegs.

Trink nen Tee mit mir

Mauritius und La Réunion
Mal sehen was uns auf diesen beiden Inseln so erwartet2. April 2024
Auf gehts!
Neues auf Instagram
Auf dem Rückweg habe ich den Miradouro do Guindaste besucht und war einfach überwältigt. Die Aussicht auf die schroffe Küste Madeiras, das tiefblaue Meer und die endlosen Weiten des Atlantiks war atemberaubend. Es fühlte sich an, als ob die Welt stillsteht, während die Wellen unten gegen die Klippen schlagen. Solche Momente lassen einen den Alltag vergessen und die pure Schönheit der Natur genießen. 🌊💙
🌿 Wandern auf Madeira: PR10 oder Levada dos Tornos? 🌿
Irgendwo auf dem Weg Richtung Nord-Madeira. Dafür habe ich sogar das warme Auto verlassen🤣
Der eiskalte Wind pfeift mir um die Ohren. Warum habe ich eigentlich keine Handschuhe eingepackt? Ich hätte wenigstens meine Weihnachtsmütze aufsetzen können. Ich gehe über den Bergkamm, rechts und links versinkt alles in den Wolken unter mir. Sichtweite? Bis zur nächsten Kurve. Der Wind bläst hier so stark, dass ich Angst habe, weggeweht zu werden. Kaum jemand ist unterwegs. Oh man, das hab ich mir wirklich ganz anders vorgestellt. ie Feuchtigkeit verstärkt die Kälte, und mit zugezogener Kapuze stehe ich an irgendeinem Aussichtspunkt und beschließe, dass das hier nichts wird. Erstens habe ich null Aussicht und zweitens wirklich Angst, hier alleine weggeweht zu werden. Etwas wehmütig trete ich den Rückweg über die ganzen Stufen an, die ich schon hinter mir hatte. Ich treffe noch ein deutsches Paar, die auch umkehren wollen. Etwas enttäuscht bin ich schon, aber ich weiß, dass das die richtige Entscheidung ist. Nach einer Dreiviertelstunde bin ich bereits wieder am Auto. Immerhin gibt’s kein Problem wegen des Parkens.
Es hat etwas gedauert, bis ich an meinem ersten Tag allein auf madeira am Meer war und zur Ruhe kommen konnte.
Wir fahren zu einem kleinen Strand, ich hüpfe nochmal ins Meer und wir genießen den letzten Nachmittag gemütlich im Schatten. Anschließend fahren wir ein Stück weiter in die Berge, um dort den Sonnenuntergang anzusehen. Das klappt leider so gar nicht, weil der eingezeichnete Spot definitiv nicht mit unerem Auto befahrbar ist. 😅 Wir fahren also wieder Richtung Küste, die Himmelsrichtung müsste für einen schönen Sonnenuntergang passen und ich habe auf der Karte ein paar Restaurants entdeckt.🤩 Zunächst geht es durch das Botschaftsviertel, bis wir an einer hippen Promenade landen. Hier reiht sich ein Lokal an das nächste und als die Sonne untergegangen ist, füllt sich die Wiese am Ufer schnell mit unzähligen Leuten, die sich zum Picknicken treffen. Wir suchen uns ein Restaurant aus, Essen ein paar Kleinigkeiten und trinken dazu frisch gepresste Sä fte. Mein Favorit ist der Granatapfelsaft. 🤤Danach setzen wir uns noch etwas ans Wasser und lauschen dem Meeresrauschen bevor wir uns gegen 23.00 Uhr Richtung Flughafen aufmachen. Unser Flieger geht um 4.00 Uhr morgens 😣
Cookie Consent mit Real Cookie Banner